Wegbegleiter


Zum Team von HundeFAIRstand gehören vor allem meine Hunde. Sie sind Familienmitglieder, Weggefährten, Gute-Laune-Macher und meine Lehrmeister.

Sie kennen sich naturgegeben erstklassig mit ihrer eigenen Sprache aus und sind mir oftmals eine wichtige Hilfe im Training.

Samba (*2011)

Labrador Retriever Samba hat in seinem Leben schon eine Odyssee hinter sich und wurde viel herumgereicht. Ursprünglich kommt er aus Mallorca, wo er u. a. eine lange Zeit völlig einsam und alleine auf einem Grundstück weggesperrt war. Er kam dann für einige Monate (!) in eine Tötungsstation, wo ihm aufgrund von Verletzungen die Rute unsachgemäß amputiert wurde. Nach einigem Hin- und Her auf verschiedenen Stellen kam er nach Deutschland und verbrachte einige Zeit in einer Familie, bis er wieder ins Tierheim abgeschoben wurde. Nun ist er hier bei uns auf der mindestens 10. Stelle in seinem Leben, aber endlich zuhause.

Samba hat sich trotz aller Widrigkeiten und den daraus entstandenen sehr großen gesundheitlichen Problemen ein liebes Herz bewahren können. Er ist lebenshungrig und bringt Freude in unser Haus. An seinen mitgebrachten "Baustellen" arbeiten wir mit Erfolg, auch wenn manches bleiben wird und wir einiges aus seinem Vorleben leider nicht mehr ungeschehen machen können.


 

Luna (*2002 - 2015)

Golden Retriever-Hündin Luna (Babasalis Beautiful Beluna, DRC) war von Welpenbeinen bei uns und begleitete uns 13,5 gemeinsame Jahre. Sie war ein ausgebildeter Therapiebegleithund und hat einige Jahre aktiv mit mir in tiergestützten Interventionen mitgearbeitet. Luna konnte die Menschen mit ihrem so liebenswürdigen Wesen sofort für sich gewinnen. Sie war ein einzigartiger Hund.

Luna war mein ruhender Pol, eine Meisterin der Deeskalation und die Sanftheit in Person. Sie war mein Seelenhund und die beste Lehrmeisterin.

Sie hat mich gelehrt Hunde wirklich zu verstehen und hat mich dorthin geleitet, wo ich heute stehe. Ich verdanke ihr viel.

Sie fehlt uns sehr.

 

 

 

Bolle (*2005 - 2015)

Perro de Agua espanol- Mischling Bolle kam aus einer Tötungsstation und anschließend einem Hundeauffanglager in Südspanien. Sein erstes Lebensjahr ist deshalb alles andere als optimal verlaufen und er hat dort einige schlimme Sachen erleben müssen. Deshalb brachte er einige "Baustellen" mit nach Deutschland. 

Durch ein sicheres und liebevolles Umfeld sowie durch das einfühlsame und kontinuierliche Training konnte er diesen ersten Lebensabschnitt weitest-gehend hinter sich lassen.

Er erfreute uns mit seinem spanischen Temperament, seinem ausgeprägten Charme und seinem äußerst liebenswerten Wesen. Viel konnte ich durch und von ihm lernen. Bolle legte uns von Anfang an sein kleines Herzchen in die Hand und berührte uns tief mit seinem besonderem Wesen.

Er fehlt uns sehr.

 


Die Samtpfoten

Außer den Hunden leben noch drei wunderbare Katzen bei uns. Ihre (trächtige) Mutter Stella hatten wir aus einem Tierheim adoptiert. Als "Einzugsgeschenk" hat sie uns Babys im Bauch mitgebracht und bei uns zur Welt gebracht. Leider starb Stella, als die Kleinen ein halbes Jahr alt waren.

Somit wuchsen Schnurri, Piepsi und Maunzi vor allem mit unseren Hunden auf und haben viel von ihnen gelernt. Mittlerweile teilen die Miezekatzen auch einige hündische Hobbies und sind - trotz aller Unterschiede - ganz dicke Freunde.